Dipl. Med. Regina Helmstedt - Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe
 
Moxa-Therapie
 
Es gibt kaum Krankheiten,
gegen die "kein Kraut gewachsen" ist.
 
 
 
 
Die Moxa-Therapie (Moxibustion) ist ein uraltes Heilverfahren aus der traditionellen chinesischen Medizin.
 
 
Vorzugsweise wird sie punktuell an Akupunkturpunkten, aber auch großflächig über den Gelenken
oder an Reflexzonen innerer Organe angewand.
 
Glimmenden Moxazigarren, Moxa-Zigaretten, Moxa-Hütchen oder Kegel mit brennedem Beifußkraut werden indirekt an die Körperoberfläche herangeführt.
 
Wann eignet sich Moxa?
 
  • Zuführung von Yang-Energie: Behandlung von Yang-Mangel-Erkrankungen (Kälte, Schwäche, Energieleere) und Qi-Schwäche, Yin-Zustanden, Feuchtigkeits-und Schleimansammlungen.
  • Behandlung von Hautkrankheiten (bakterien-und virentötende Wirkung)
  • Abwehrschwäche
  • Rheuma, Arthrosen, Wirbelsäulenbeschwerden
  • Durchblutungsstörungen
  • Lähmungen, Neuralgien
  • Geburtsvorbereitung, Lagekorrektur des Fötus 
  • Zyklusstörungen, Sterilität
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Erkrankungen des Harnwegssystems
  • Hypotonie
  • Asthma vom Leere-Typ